Über die U19 und erste Einsätze in der ersten Mannschaft gelang Julian Hodek zum Ende der Saison 16/17 der Sprung in den Kader des FSV Zwickau, wo er bis 2019 spielte. Nach 4 Einsätzen in der 3.Liga und zwischenzeitlichem Verletzungspech führte ihn sein Weg über die Stationen BFC Dynamo, 1.FC Rielasingen-Arlen und FC 08 Villingen in den College Soccer der USA. Dort spielt er begleitend zu seinem Studium seit dem Sommer 2021 für die Florida International University Panthers. Im Interview mit uns berichtet der 23-Jährige über seinen Werdegang, die Gegebenheiten rund um den College Soccer und über seine Sicht auf die damalige Zeit in Zwickau.

Bildrechte liegen bei Michael Berlfein: FIU Athletics

ZFG e.V.: Hallo Julian! Warum hast du dich letztes Jahr für ein Studium inklusive College Soccer an der Florida International University entschieden?

Julian Hodek: „Ich bin immer jemand der neben dem Platz rechts und links schaut. Dadurch habe ich viele meiner Freunde bewundert, die nach dem Abitur in die USA gegangen sind, um dort Fußball und Studium auf hohem Niveau miteinander zu verbinden. Dadurch kannte ich dieses System schon früh. Im Zuge von Corona habe ich meine fußballerische Perspektive nicht mehr in Deutschland gesehen. Dadurch haben sich auch meine Prioritäten verschoben und ich habe angefangen in einer Zahnarztpraxis zu arbeiten. Parallel dazu habe ich ein Fernstudium in Sportmanagement für 2 Jahre am Laufen gehabt. Etwas überraschend hat mich dann eine Agentur kontaktiert, die deutsche Spieler in die USA vermittelt. Nach intensiven Gesprächen mit sehr vielen Universitäten aus ganz USA hat mich dann ungefähr nach 7 Monaten die Florida International University kontaktiert und dann ging das ganz schnell, sodass ich mich innerhalb von einer Woche dafür entschieden habe. Die Gespräche waren so gut und haben sich mit meinen Ambitionen -auf und neben dem Platz- ergänzt, sodass ich sofort davon überzeugt war, denn mir war bewusst, dass es eine einmalige Chance ist.“

ZFG e.V.: Welches Fach studierst du?

Julian Hodek: „Hier studiere ich momentan International Business im Bachelor und möchte noch einen weiteren Bachelor in Psychologie dranhängen.“

ZFG e.V.: Was sind die Besonderheiten von College Soccer im Vergleich zum Fußball in Deutschland?

Julian Hodek: „Zum einen gibt es hier eine Saison, die von August bis Dezember geht in der man circa 25 Spiele hat. Also ist dies relativ kurz. So kann es sein, dass man durchaus 3 Spiele in der Woche hat. Außerdem reist man viel. Das heißt man fliegt überall hin und übernachtet mehrere Tage in Hotels. Das Ganze ist schon sehr professionell gemanagt und kann man sicherlich mit der Bundesliga vergleichen. Die Bedingungen hier sind ebenfalls auf Top Niveau, sowohl die Trainingsinhalte aber auch die Bedingungen an sich. Der volle Fokus liegt also auf diesem Zeitraum. Es gibt Spiele, in denen man gegen Universitäten aus seiner Liga spielt und Spiele gegen andere Unis, sogenannte Off Conference Spiele, die trotzdem einen großen Einfluss auf die Wertung haben. Nach der regulären Saison geht es in die Playoffs, in denen wir im letzten Jahr in der zweiten Runde (Round of 32) ausgeschieden sind. Von Januar bis Mai befindet man sich in der Spring Season, wo es nur erlaubt ist, 5 Freundschaftsspiele zu spielen. Diese haben wir in diesem Jahr gegen MLS Teams, wie Orlando City oder Inter Miami gespielt. Dies war eine coole Erfahrung denn ich habe gegen große Stars wie Alessandre Pato gespielt.“

ZFG e.V.: In welcher Liga spielst du?

Julian Hodek: „In der höchsten College Liga D1. Das Niveau kann man vergleichen mit sehr guter Regionalliga oder hoher Oberliga.“

ZFG e.V.: Du hast als Kapitän gemeinsam mit deinem Team die Conference USA Regular Season Championship gewonnen. Was ist das für ein Titel?

Julian Hodek: „Genau. Letzte Saison war für die erste Saison in dieser Konstellation sehr erfolgreich. Man muss bedenken, dass wir 15 neue Spieler waren, inklusive neuem Coaching Stuff. Die USA ist unterteilt in mehrere Ligen (Vergleich Regionalliga). Unsere Conference, mit 9 Mannschaften, zählte letztes Jahr zu den Top 5 im Land. Gegen jede Mannschaft wird einmal gespielt, wobei unsere Statistik 7 Siege und 1 Unentschieden waren und wir dadurch unsere Liga gewonnen haben.“

ZFG e.V.: Wie viele Zuschauer besuchen die Heimspiele der FIU Panthers?

Julian Hodek: „Schwankt zwischen 1000 und 3000. Dies ist für unsere Universität sehr gut, denn der Fußball hat bedingt durch unseren Erfolg letzte Saison eine sehr gute Reputation. Außerdem muss man bedenken, dass vor allem American Football oder Basketball hier sehr groß sind. Trotzdem gilt FIU als Soccer School, da wir das erfolgreichste Team hier sind.“

ZFG e.V.: Wie blickst du auf die Zeit in Zwickau zurück?

Julian Hodek: „Es war eine unglaubliche fantastische, lehrreiche Zeit, denn ich durfte meinen Traum leben. Dabei habe ich auf und neben dem Platz unvergessliche Erfahrungen gemacht. So ein Mannschaftsgefüge wie es in Zwickau jedes Jahr ist, ist in Fußball-Deutschland einmalig. Leider gehören Verletzungen zum Sport dazu. Doch diese hat mich vor allem mental wachsen lassen und heute bin ich dankbar dafür. Zwickau werde ich nie vergessen und die Zeit wird mir immer positiv in Erinnerung bleiben. Auch heute verfolge ich fast jedes Spiel von Zwickau. Dies gestaltet sich aufgrund der Zeitverschiebung oft schwierig, aber es ist meistens machbar.“

ZFG e.V.: Was sind deine Ziele?

Julian Hodek: „Natürlich habe ich hier ein klares Ziel und das lautet nach der Uni professionell Fußball zu spielen. Diesem Ziel wird alles untergeordnet, denn hier besitze ich alle Ressourcen dazu. Dabei bin ich mir bewusst, dass ich ein absolutes Privileg habe in Miami leben, spielen und studieren zu dürfen. Aus diesem Grund liegt mein Fokus auch außerhalb des Platzes, um in meinen Fächern sehr gute Noten zu erzielen.“

ZFG e.V.: Danke für das Interview, wir wünschen weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg!

Julian Hodek: „Vielen Dank! Sachsenring OLÉ!!“

Bildrechte liegen bei Michael Berlfein: FIU Athletics

(Fotos: Titelbild – FSV Zwickau / Bild 1 und 2 Michael Berlfein: FIU Athletics)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.